Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklÀren Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewÀhrleisten.

DarĂŒber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ĂŒber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Weiterbildung im Hinterland: Walheim und Oberriexingen

Römerhaus Walheim

Römerkeller Oberriexingen

Gleich zwei wichtige ehemalige Ansiedlungen im römischen Hinterland suchte sich der Verband der Limes-Cicerones e.V. fĂŒr eine Weiterbildung aus.

 

In Walheim wurde die interessierte Truppe von Dr. Stefan Ernst empfangen. Er vermittelte die Bedeutung des römischen Walheims und stellte den Bezug zu Mainhardt als spĂ€terem Kastellstandorten der in Walheim tĂ€tigen berittenen Cohors Asturum equitata her. Die geomagnetischen Untersuchungen des Neckarlimes verĂ€ndern bisherige Deutungen. Professor Planck, Dr. KortĂŒm und Dr. Bender korrigierten das VerstĂ€ndnis der hinteren Limeslinie. Die anwesenden Limes-Cicerones ergĂ€nzten durch ihre regionalen Kenntnisse der aktuellen Forschung die Informationen aus Kochendorf, dem Bauland sowie der Öhringer Umgebung. Sehr anschaulich wurde die VerĂ€nderung der Landschaft durch den Blick aus dem MuseumsgebĂ€ude auf die benachbarte heutige Zivilsiedlung. Die Weinberge und der weiche Lösslehm gestalten die Landschaft um. Die römischen Überreste am Neckar liegen unter einer 4-6m hohen Bodenschicht. Nachdem die Kastell-Truppen an den vorderen Limesabschnitt Richtung Mainhardt und Öhringen umgesiedelt sind, wurde Walheim als Handelspunkt von Töpferwaren weiter ausgebaut, wohingegenz.B. die Siedlung in Talheim aufgegeben wurde.

Der Römerkeller der Villa Rustica im heutigen Oberriexingen erlĂ€uterte uns Carola Karow. Zuerst durften die GĂ€stefĂŒhrer der Limeslinie selbst mithelfen, die Mostbrötchen in den Lehmbackofen einzuschiessen. Die Backzeit nutzten sie fĂŒr die KellerfĂŒhrung, bei der thematisch der Betrieb der Villa Rustica im Mittelpunkt steht. Hangmittig inmitten der Felder war dieser römische Aussiedlerhof möglicherweise in einem System der Soldatenversorgung integriert, wie Frau Karow durch zahlreiche Belege verdeutlichte. Repliken zahlreicher Funde z.B. auch die in Öhringen gefundene Epona weckten das Interesse der in diesen Regionen tĂ€tigen GĂ€stefĂŒhrer. Der Walheimer Fund des Großbottwarer Ziegelstempel GLS verband auch thematisch Walheim und Oberriexingen, das Ă€lteste Zweigmuseum des WĂŒrttembergischen Landesmuseums Stuttgart. Mit aufgefrischten EindrĂŒcken der Neckarlinie reisten die Limes-Cicerones zurĂŒck an ihre Vermittlungsorte am Obergermanisch-Raetischen Limes.

 

Verband der Limes-Cicerones e.V.
GeschĂ€ftsstelle: Hauptstraße 3 · 74535 Mainhardt
Tel.: ++49 (07903 940256 · info@limes-cicerones.de · www.limes-cicerones.de

Link zu dieser Seite: http://www.limes-cicerones.de/http://www.limes-cicerones.de/index.php?id=728